Alle Elternabende für 2019 vergeben – Warteliste

Zur Zeit sind alle geförderten Elternabende vergeben. Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können sich für eine Elterninformationsveranstaltungen zur Mediennutzung in der Familie auf die Warteliste setzen. Wir melden uns, wenn ein Platz frei wird.

Die AKJS bietet seit 2009 diese Veranstaltungen an. An den Elternabenden in Brandenburg nehmen jedes Jahr mehr als 2000 Eltern teil. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro.


Förderung erhöht – 20 zusätzliche Elternabende in 2019

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat das Kontingent an geförderten Elternabenden im Land Brandenburg um 20 Veranstaltungen aufgestockt. Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können weiterhin Referent*innen für Elterninformationsveranstaltungen zur Mediennutzung in der Familie anfragen. Die AKJS bietet seit 2009 diese Veranstaltungen an. An den Elternabenden in Brandenburg nehmen jedes Jahr mehr als 2000 Eltern teil. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro.

Interessierte Kindertagesstätten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Familienbildung können Sie sich über unser Anmeldeformular direkt für einen Elternabend eintragen. Wenn Sie spezielle Fragen oder Themenwünsche haben, schreiben Sie an die E-Mail-Adresse anfragen@eltern-medien-beratung.de.


Digitaler Wandel – Perspektiven der Eltern-Medien-Beratung

Im Rahmen unseres Projekts „Eltern-Medien-Beratung“  laden wir ganz herzlich zu einer Fortbildungsveranstaltung ein.

Digitaler Wandel – Perspektiven der Eltern-Medien-Beratung

Seit 2009 bieten wir medienpädagogische Veranstaltungen für Eltern in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Schulen an. In diesem Zeitraum haben sich elementare Veränderungen vollzogen. Der Landtagsbeschluss „Medienkompetenz der Eltern weiter stärken“ hat der Bedeutung der Eltern für einen funktionierenden Jugendschutz im digitalen Zeitalter Rechnung getragen. Aktuell sind Schulen gefordert, den Rahmenlehrplan Medienbildung umzusetzen und wir beobachten zunehmende Anfragen nach Veranstaltungen für Eltern und Kinder. Gleichzeitig durchdringen neue digitale Techniken den Familienalltag in Form von Sprachassistenzsystemen und anderen KI-Techniken – „Alexa, wie hältst du es mit Jugendschutz?“ scheint erst der Beginn neu auftauchender Fragen zu sein. In diesem Jahr wollen wir uns im Rahmen unserer Fortbildungen für die Eltern-Medien-Beratung diesen Schwerpunkten widmen.

  • Termin: Mittwoch, den 15.05.2019 von 10.00 bis 16.00 Uhr
  • Ort: Treffpunkt Freizeit, Am Neuen Garten 64, 14469 Potsdam

Programm:

10.00 Begrüßung und Vorstellungsrunde

10.30 Digitale Zukunft und Jugendschutz, was brauchen wir? Intelligentes Risikomanagement,
Gefährdungsatlas der BPjM – Jessica Euler, AKJS

10.45 Medienbildung in der Schule – Vorstellung des Basiscurriculums Medienbildung des Rahmenlehrplans 1 – 10 (Christian Richter, LISUM) – Input und Diskussion

– Pause –

11.45 miteinander – nacheinander – hinterher?!? Intergenerative Angebote, Konzepte und Perspektiven (Beiträge aus der Praxis)

– Mittagspause –

13.15 Digitale Trends – Sprachassistenzsysteme, Digital Toys und anderes – wie ändert sich Familie? (Jessica Euler)

14.30 Praxis der Eltern-Medien-Beratung – Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung

15.45 Abschlussrunde und Absprachen

16.00 Ende

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei.

Anmeldung hier bitte bis Freitag, den 03. 05. 2019

Hinweis: Diese Veranstaltung richtet sich an Absolventen des Zertifikatskurses Eltern-Medien-Beratung der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg (AKJS)  und des Moduls Eltern-Medien-Beratung der Medienpädagogischen Zusatzqualifikation des lmb (Landesfachverband Medienbildung Brandenburg). 

 


Zehn neue Eltern-Medien-BeraterInnen erhalten Zertifikate

Unser  Referentenpool in Brandenburg wächst weiter. Zehn  AbsolventInnen der Medienpädagogischen Zusatzqualifikation des Landesfachverbands Medienbildung (lmb)  haben im Februar 2019 das Zusatzmodul Eltern-Medien-Beratung erfolgreich abgeschlossen und ihre Zertifikate erhalten. Sie sind nun fit für die Beratung von Eltern in Gesprächen und auf Elternabenden in Schulen und Einrichtungen der Jugendhilfe.

In Kooperation mit dem lmb bietet die Aktion Kinder- und Jugendschutz an, zusätzlich zur Qualifikation in der medienpädagischen Jugendarbeit das Zertifikat “Eltern-Medien-Beratung” zu erwerben. Die Teilnehmenden absolvieren einen dreitägigen Zusatzkurs, in dem Methoden der Erwachsenen- und Elternbildung sowie der Beratung vermittelt werden. Jugendmedienschutz und Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen ist Teil des Pflichtprogramms. Außerdem gehört die Durchführung eines Elternabend zur Qualifikation, über den in einem abschließenden Kolloquium berichtet wird.

Die Themen in diesem Jahr waren unter anderem „Digitale Zeiten im Kinderzimmer“, Aufwachsen mit Smartphone und Mitmach-Internet – Chancen & Risiken”, “Always On – ist das noch Normal!” oder „Was machen unsere Kinder da? Eine Reise in die medial geprägte Lebenswelt junger Menschen“.

Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. schult regelmäßig  ReferentInnen, die sich für eine Vielfalt von Themen der Medienpädagogik spezialisieren haben und Elternabende, Workshops, Eltern-Kind-Seminare,  Gesprächskreise und Fachvorträge sowie fachliche Unterstützung bei Veranstaltungen anbieten – diese Qualifikation kann entweder in einer Weiterbildung der AKJS oder in Zusammenarbeit mit der Zusatzqualifikation des Landesfachverbands Medienbildung (lmb) erworben werden und wird in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) angeboten. In Brandenburg haben bereits über 100 pädagogische Fachkräfte diese Kurse absolviert.

Der nächste Kurs der Aktion Kinder- und Jugendschutz wird wieder ab September 2019 angeboten. Mehr Informationen zur Weiterbildung finden Sie hier


Förderung genehmigt – Wieder 100 Elternabende in 2019

Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten die Förderung von weiteren 100 Elternabenden für das Jahr 2019 in Brandenburg genehmigt. Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können weiter Referent*innen für Elterninformationsveranstaltungen zur Mediennutzung in der Familie anfragen.  Die AKJS bietet seit 2009 diese Veranstaltungen an. An den Elternabenden in Brandenburg nehmen jedes Jahr  mehr als 2000 Eltern teil. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro.

Interessierte Kindertagesstätten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Familienbildung können Sie sich über unser Anmeldeformular direkt für einen Elternabend eintragen. Wenn Sie spezielle Fragen oder Themenwünsche haben, schreiben Sie an die E-Mail-Adresse anfragen@eltern-medien-beratung.de.


Neue Eltern-Medien-BeraterInnen starten

7. Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen

Sieben AbsolventInnen haben im November 2018 der 7. Kurs der Weiterbildung Eltern-Medien-Beratung erfolgreich abgeschlossen und sind  fit für die Beratung von Eltern in Gesprächen und auf Elternabenden in Schulen und EInrichtungen der Jugendhilfe. Nach 120 Unterrichtseinheiten mit Informationen zur Mediennutzung von Kinder- und Jugendlichen, zum Jugendmedienschutz und vielen Hinweisen und Tipps zur Gestaltung von Elterngesprächen , 40 E-Learning- Einheiten und einem Praxixprojekt haben die AbsolventInnen am 26. November ihre Zertifikate von Martin Binder (Referent im Jugendministerium Brandenburg) und Detlef Kemna, Vorsitzender der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V., erhalten.

Nach sieben Weiterbildungsgängen über 100 ReferentInnen ausgebildet

Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. schult regelmäßig  ReferentInnen, die sich für eine Vielfalt von Themen der Medienpädagogik spezialisieren haben und Elternabende, Workshops, Eltern-Kind-Seminare,  Gesprächskreise und Fachvorträge sowie fachliche Unterstützung bei Veranstaltungen anbieten – diese Qualifikation kann entweder in einer Weiterbildung der AKJS oder in Zusammenarbeit mit der Zusatzqualifikation des Landesfachverbands Medienbildung (lmb) erworben werden und wird in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinsititut Berlin-Brandenburg (SFBB) angeboten.

Der nächste Kurs wird wieder ab September 2019 angeboten. Mehr Informationen zur Weiterbildung finden Sie hier


Elternabende – Noch wenige Termine für 2018 verfügbar

Sie möchten einen Elternabend zu Fragen der Medienerziehung anbieten? Das Projekt Eltern-Medien-Beratung vermittelt kostenlos qualifizierte Referentinnen und Referenten für Elternabende an Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Familienbildung und berät Sie bei der Planung.

Zum Angebot der Eltern-Medien-Beratung gehören:

  • Vermittlung qualifizierter Referentinnen und Referenten in Ihre Einrichtungen
  • Übernahme der Anfahrts- und Honorarkosten
  • Individuelle Beratung bei der Themenwahl und Schwerpunktsetzung

Kosten:

Das Programm wird von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Land Brandenburg gefördert. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro pro Veranstaltung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich bei uns!

Unter der Rubrik Angebot finden Sie weitere Informationen über unsere Elternabende. Dort können Sie sich über ein Anmeldeformular direkt für einen Elternabend eintragen. Wir melden uns dann bei Ihnen.

Hintergrund:

Mit der Durchführung der Eltern-Medien-Beratung wurde die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) beauftragt. Die AKJS bietet seit 2009 diese Veranstaltungen an. Jährlich finden über 100 Elternabende zum Thema Medien in Brandenburg statt mit mehr als 2000 teilnehmenden Eltern.


Weiterbildung Eltern-Medien-Beratung – Neue Termine!

Ab Januar 2018  bieten wir wieder eine Weiterbildung “Eltern-Medien-Beratung” an. Um Eltern fachlich qualifiziert in Fragen der Medienerziehung beraten zu können benötigen pädagogische Fachkräfte aktuelles medienpädagogisches Fachwissen und entsprechende Kompetenzen in der Elternbildung und -beratung.

Die Weiterbildung gliedert sich in ein

  • Basismodul zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen, den Chancen und Risiken der Mediennutzung und zu den Grundlagen des Jugendmedienschutzes und in ein
  • Aufbaumodul zu Moderationstechniken und Methoden der medienpädagogischen Elternbildung und –beratung.

Über eine Lern- und Arbeitsplattform im Internet erhalten Sie regelmäßig Informationen, können ihre Erfahrungen austauschen und werden auch außerhalb der Seminartage betreut. Darüber hinaus erhalten Sie Materialien für Ihre künftige Arbeit mit Eltern und Familien. Das Netzwerk der AKJS „Medienerziehung und Elternberatung“ betreut Sie auch nach der Fortbildung weiter. Weitere Informationen dazu unter Vernetzung.

Kurz und bündig

Was?  Eine Weiterbildung in thematisch zusammenhängenden Modulen zur medienpädagogischen Elternarbeit und Elternberatung mit E-Learning und Praxisprojekt.

Für wen?  Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe,Fachkräfte und Dozenten der Elternbildung, Fachkräfte, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Eltern beraten und unterstützen.

Wann? Basismodul: | 22-24.1.2018 | 19.-20.2.2018 | 19.-21.3.2018 | 1 Fachtag (flexibel) 24 UE E-Learning

Aufbaumodul: 23.-24.4.2018 | 22. – 24. 5. 2018 | 16 UE E-Learning | Abschlusskolloquium: 26. 11. 2018

Wo?  Die Weiterbildung findet statt im

Sozialpädagogisches Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB), Königstr. 36b, 14109 Berlin

Welche Kosten?  Die Förderung für die Weiterbildung wird bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg beantragt. Der Eigenbeitrag für die Teilnahme beträgt 420,- € (enthalten sind die Seminarkosten am SFBB). Entstehende Fahrtkosten und ggf. Übernachtungskosten im SFBB (24 € Übernachtung/ Frühstück/ Abendessen) müssen ggf. selbst getragen werden.

Welcher Abschluss?  Zertifikat der AKJS zum Eltern-Medien-Berater|zur Eltern-Medien-Beraterin nach Abschluss von Basis- und Aufbaumoduls, sowie qualifizierte Teilnahmebescheinigung der AKJS mit dem SFBB.

Anmeldung bis 15. Dezember 2017:

bei der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V.
Posthofstraße 8 – 14467 Potsdam
Email: info@jugendschutz-brandenburg.de
Fon: 0331- 951 3170

Kurzinfo zum Download

Ausführliche Informations- und Bewerbungsunterlagen zum Download

Anmeldeformular

 


Elternabende zur Medienerziehung im Schuljahr 2017 / 2018

Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe können ab sofort wieder Referenten für Elterninformationsveranstaltungen zur Mediennutzung in der Familie anfragen. Das Projekt Eltern-Medien-Beratung der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) zur Durchführung von Elternabenden wird von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Land Brandenburg  finanziell unterstützt. Die AKJS bietet seit 2009 diese Veranstaltungen an. Jährlich finden über 100 Elternabende in Brandenburg statt mit mehr als 2000 teilnehmenden Eltern.

Informationen für Eltern

Die Referentinnen und Referenten haben eine zertifizierte Weiterbildung der Aktion Kinder- und Jugendschutz (in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg) absolviert und vermitteln ihr Wissen zum Umgang mit digitalen Medien u.a. auf Elternabenden, in Gesprächskreisen und Seminaren in Schulen und Kindertagesstätten, an Volkshochschulen und in Familienbildungsstätten. Eltern können sich zu Themen wie Handy und Smartphone, Computerspielen und Internetnutzung informieren und Sicherheit in der Begleitung der Mediennutzung ihres Kindes gewinnen. Wir bieten folgende Themen an:

  • Für Eltern von Vorschulkindern: „SpongeBob, Löwenzahn & Co. – Lust und Last von Fernsehen und Computer in der Erziehung”,
  • Für Eltern von Grundschulkindern: „Kinder im Internet – Was Eltern wissen sollten“,
  • Für Eltern von Jugendlichen: „Internet, Smartphone & Co. – die Faszination der digitalen Welt: Medienkompetenz für Jugendliche”.

Kosten:

Das Programm wird von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Land Brandenburg gefördert. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro.

Anfragen:

Interessierte Kindertagesstätten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe oder Familienbildung können sich unter www.eltern-medien-beratung.de über das Angebot informieren. Dort können Sie sich über ein Anmeldeformular direkt für einen Elternabend eintragen. Wenn Sie spezielle Fragen oder Themenwünsche haben, schreiben Sie an die E-Mail-Adresse anfragen@eltern-medien-beratung.de.


Neue Eltern-Medien-BeraterInnen am Start

Nach sechs Weiterbildungsgängen über 70 Referent/innen ausgebildet

– Die Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. hat ReferentInnen geschult, die sich für eine Vielfalt von Themen der Medienpädagogik spezialisiert haben und Elternabende, Workshops, Eltern-Kind-Seminare,  Gesprächskreise und Fachvorträge sowie fachliche Unterstützung bei Veranstaltungen anbieten.  Am 9. Juni. 2017 erhielten die Absolventen der sechsten Weiterbildung ihr Abschlusszertifikat.

Immer mehr Eltern suchen Unterstützung bei der Medienerziehung ihre Kinder, weil Kinder und Jugendliche bei der Mediennutzung oft mit entwicklungsbeeinträchtigenden Darstellungen und jugendgefährdenden Inhalten konfrontiert werden, fragen sich viele Eltern, wie sie ihre Kinder schützen können, aber auch wie sie ihre Kinder zu Hause anleiten können mit Medien kompetent umzugehen. Sie suchen Information, Orientierung und die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern. Aufgabe der Eltern-Medien-Berater/innen ist es diesen Bedarf im Land Brandenburg zu decken.

Das Netzwerk “Medienerziehung und Elternarbeit” bietet seit September 2009 Elternabende für Schulen, Kindertagesstätten und  Jugendeinrichtungen zum Umgang mit den Medien in der Familie an.

Die Veranstaltungen werden von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) Brandenburg finanziell unterstützt.  Es sind zurzeit noch einige Veranstaltungen verfügbar. Interessenten können Ihren Bedarf bei der AKJS anmelden.

Weitere Informationen unter Weiterbildung