100 Elternabende zur Medienerziehung 2017

Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe im Land Brandenburg können ab sofort wieder Informations-Veranstaltungen zur Mediennutzung in der Familie anfragen. Das Projekt Eltern-Medien-Beratung der Aktion Kinder- und Jugendschutz Brandenburg e.V. (AKJS) zur Durchführung von Elternabenden wird von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Land Brandenburg  finanziell unterstützt. Landesweit können 100 Veranstaltungen, auch mehrere an einer Einrichtung, gefördert werden.

Informationen für Eltern

Die “Eltern-Medien-BeraterInnen” haben eine zertifizierte Weiterbildung der Aktion Kinder- und Jugendschutz (in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg) absolviert und vermitteln ihr Wissen zum Umgang mit digitalen Medien u.a. auf Elternabenden, in Gesprächskreisen und Seminaren in Schulen und Kindertagesstätten, an Volkshochschulen und in Familienbildungsstätten. Eltern können sich zu Themen wie Handy und Smartphone, Computerspielen und Internetnutzung informieren und Sicherheit in der Begleitung der Mediennutzung ihres Kindes gewinnen. Wir bieten folgende Themen an:

  • Für Eltern von Vorschulkindern: „SpongeBob, Löwenzahn & Co. – Lust und Last von Fernsehen und Computer in der Erziehung”,
  • Für Eltern von Grundschulkindern: „Kinder im Internet – Was Eltern wissen sollten“,
  • Für Eltern von Jugendlichen: „Internet, Smartphone & Co. – die Faszination der digitalen Welt: Medienkompetenz für Jugendliche”.

 Kosten:

Das Programm wird von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und dem Land Brandenburg gefördert. Zur vollständigen Deckung der Kosten erheben wir einen geringen Eigenbeitrag in Höhe von 40 Euro.

Anfragen:

Interessierte Kindertagesstätten, Schulen und Einrichtungen der Familienbildung im Land Brandenburg können sich unter Elternabende/ über das Angebot informieren und sich direkt über das Anmeldeformular anmelden. Wenn Sie spezielle Fragen oder Themenwünsche haben, schreiben Sie an die E-Mail-Adresse anfragen@eltern-medien-beratung.de.

Kontakt:

Aktion Kinder- und Jugendschutz – Brandenburg e.V. (AKJS)
Breite Straße 7 A
14467 Potsdam
Telefon: 0331 – 951 3170
E-Mail: anfragen@eltern-medien-beratung.de
www.eltern-medien-beratung.de


Neue JIM-Studie erschienen

Die neue JIM-Studie ist da und kann ab sofort bestellt werden. Im Rahmen der JIM-Studie 2016 wurden Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland zu ihrem Medienumgang unter anderem im Hinblick auf Hausaufgaben, Lernen und Schule befragt.

Aus dem Inhalt:

  • Medienausstattung/ Freizeitaktivitäten / Medienbeschäftigung in der Freizeit
  • Glaubwürdigkeit der Medien
  • Bücher und Lesen
  • Radio, Musik, Spotify & Co.
  • Technische Aspekte der Internetnutzung / Inhaltliche Aspekte der Internetnutzung
  • WhatsApp, Instagram, Snapchat & Co.
  • TV, YouTube, Netflix & Co.
  • Wikipedia, Google & Co.
  • Digitale Spiele
  • Smartphone und Schule
  • Mobbing im Internet
  • Smartphone: Digitaler Stress oder Selbstbestimmung

Seit 1998 wird mit der JIM-Studie im jährlichen Turnus eine Basisstudie zum Umgang von 12- bis 19-Jährigen mit Medien und Information durchgeführt. Neben einer aktuellen Standortbestimmung sollen die Daten zur Erarbeitung von Strategien und Ansatzpunkte für neue Konzepte in den Bereichen Bildung, Kultur und Arbeit dienen.

Die JIM-Studie ist als Langzeitprojekt angelegt. So werden einerseits allgemeine Entwicklungen und Trends kontinuierlich abgebildet und dokumentiert, gleichzeitig werden in den einzelnen Untersuchungen spezifische Fragestellungen realisiert, um aktuelle Medienentwicklungen aufzugreifen.

Quelle: mpfs

Bestellung hier